Über Peba

Die Entstehung der Peba Kindercreme

Die Geschichte der Firma begann im Jahr 2015 mit der simplen Intention Neugeborene im engen Familien- und Bekanntenkreis bestmöglich mit Creme oder Salben behandeln zu können. Da das allgemein bekannte Problem von erröteten Gesäßen der Kleinkinder – vor allem durch das lange Sitzen in der Nacht und der Reibung der Windeln – durch keine handelsüblichen Cremes gebändigt werden konnte, recherchierten die Firmengründer erstmals über Wirkstoffe und häufig genutzte Fertigprodukte für Kleinkinder. Schnell wurde klar, dass Fertigprodukte bis dato nie eine perfekte Wirkung erzielten, sodass mit Hilfe der Angestellten einer Säuglingsstation die Zutaten für eine optimale Crememischung ermittelt werden konnten. Die ersten Crememischungen, welche damals entweder selbst oder in Krankenhausapotheken gemischt wurden, zeigten erste verblüffende Ergebnisse an den jungen Probanden. Mütter berichteten mit großer Begeisterung, dass selbst extrem wunde Gesäße in kürzester Zeit sichtbare Besserungen aufwiesen und nach nur wenigen Tagen waren diverse Entzündungen komplett verschwunden. Leider, war diese Crememischung aus einem gänzlich unbekannten Grund nie im Handel erhältlich.

Insgesamt kontaktierte Peba bundesweit 49 Krankenhäuser, wovon 43 die Aussage tätigten, dass ihr Personal in der Kinderfachabteilung fast die exakt gleiche Mischung nutzte, diese waren unter den Krankenhäusern meist durch mündlich überlieferte Rezepturen bekannt. Nach langer Recherche und dem Experimentieren mit verschiedensten Inhaltsstoffen wurde klar, dass wesentliche Wirkstoffe herausgefiltert werden konnten, welche zweifelsohne für die extrem schnelle Heilung der Babyhaut verantwortlich waren. Schließlich wurden redundante Stoffe ausgelassen und zwei Substanzen bildeten das Hauptmerkmal für die Peba-Kindercreme

Was macht Peba besonders?

Anders als viele handelsübliche Cremes, welche ihre Rezeptur seit Jahrzehnten nicht veränderten, bietet Peba-Kindercreme eine gänzlich neue Zusammensetzung von Wirkstoffen, welche die Konsistenz und den Wirkstoffanteil nachweislich verbessern. Alles in allem, wurden jahrzehntelange Erfahrungen und die besten Eigenschaften bekannter Produkte in der Creme vereint.

Seit dem Oktober 2017 besitzt Peba die Patenturkunde vom Deutschen Patent-und Markenamt. (Kurz: DPMA)

  • dermatologisch und klinisch getestet
  • jahrzehntelange Erfahrungen in der Kinderpflege und die Heilung fördernde Substanzen in einer Creme vereint
  • erhöhter Wirkstoffanteil
  • sparsam im Gebrauch
  • auch verwendbar als Wund-und Heilsalbe